Etappe 5

Scheggia (580 m) – Val di Ranco (1082 m)

Länge: 13,9 km Gehzeit: 5,5 Std.
Höhenmeter bergauf: 991 m; bergab: 548 m

Etappenbeginn:
Anreise über die SS 3 „Flaminia“; Bus bis Scheggia; Einkaufsmöglichkeit in Scheggia. Übernachtung in der Albergo „La Pineta“ etwas oberhalb von Scheggia, bereits am Weg liegend, Zeltmöglichkeiten unterhalb des Hotels bei einem verfallenen Haus

Etappenende:
Anreise über die Straße von Sigillo ins Val di Ranco. Übernachtung in der Albergo „Monte Cucco“ bei Alberto und Uschi. Auf dem Gelände der Albergo ist auch das Zelten nach Absprache gestattet.

Scheggia bis Val di Ranco_007Wegverlauf:
Scheggia (580 m) – Pian di Spilli (1056 m) – Pantanella (1099m) – Pian delle Macinare (1134 m) – rechts um den Monte Cucco herum zuerst als „Sentiero 2“, dann als „Sentiero 15“ – Fonte Ghiacciata (1376 m) – Höchster Punkt Hangtraverse (1469 m); ab hier Abstecher zum Gipfel des Monte Cucco (1566 m) möglich – Kreuz (1435 m); kurz darauf wieder „Sentiero 2“ – Pian di Monte (Drachenfliegerstartplatz, 1200 m) – Piano di Porci (Teerstraße) – Val di Ranco (1082 m)

Alternativroute: (etwas kürzer, wesentlich weniger Höhenmeter):
„Sentiero 1“ ab Pian delle Macinare (1134 m) links um den Monte Cucco herum – Fonte Acqua Fredda (1011 m) – Val di Ranco (1082 m)

Verpflegung/Trinkwasser unterwegs:
Einkaufsmöglichkeit am Etappenbeginn in Scheggia; Trinkwasser am Pian delle Macinare und an der Fonte Acqua Fredda (Alternativroute).

Wegbeschreibung:
Von Scheggia ein wenig südlich auf der SS 3; dann links Via delle Pace, die Straße in Richtung der Albergo „La Pineta“. Etwa 200 m weiter, nach einer Ruine auf der rechten Seite (dahinter gute Zeltmöglichkeit!) zweigt in einer scharfen Linkskurve ein Karrenweg rechts ab (Wegmarkierung). Dieser Weg führt nun ständig am Hang aufwärts; an einem Abzweig links halten. Weiter aufwärts in mehreren Schleifen bis zur Schotterstraße. Dieser Fahrweg, von der Albergo La Pineta kommend, ist so um viele Serpentinen abgekürzt worden. Man folgt dieser Schotterstraße nun rechts weiter bergauf und hat bald keinen Schatten mehr – dafür aber eine hervorragende Aussicht zurück auf die bisherigen Etappen. In mehreren Kurven geht es über das Pian di Spilli an der rechten Flanke des Monte Le Gronde vorbei; danach umrundet man die Punta Sassopecoraro und gelangt ins Pantanella-Tal. Kurz darauf ist man im Pian delle Macinare. Hier muß man sich entscheiden! Der originale E1-Verlauf führt nach rechts; aufwärts an der rechten Flanke des Monte Cucco entlang. Ausgeschildert ist er zunächst als „Sentiero 2“. Der biegt später links ab (zum Höhleneingang der Grotta Monte Cucco; gleichzeitig Möglichkeit, über den Sentiero 14 den Gipfel zu überqueren). Der E1 heißt ab dem Abzweig nun „Sentiero 15“. Weiter ansteigend kommt man an der Fonte Ghiacciata vorbei und hält auf das Kreuz etwas oberhalb des E1 zu. Wer möchte, kann auch von hier aus weglos steil bergauf zum Gipfel des Monte Cucco. Über den „Sentiero 14“ geht es vom Gipfel wieder herab und man stößt kurz nach dem Kreuz wieder auf Weg 15. Nun abwärts auf Nr. 15, später Nr. 2 dann bis zum Startplatz der Drachenflieger auf dem Pian di Monte. Von hier auf der Teerstraße, vorbei an einem CAI-Rifugio bis zum Linksabzweig, hinein ins Val di Ranco.

Eine Alternative bietet ab dem Pian delle Macinare die Umrundung des M. Cucco auf der Ostseite. Der Weg ist problemlos zu finden; er ist durchgehend mit „Sentiero Nr. 1“ gekennzeichnet und erreicht bei der Kehre an der Fonte Acqua Fredda (1011 m) seinen tiefsten Punkt, ehe er nach kurzem Gegenanstieg im Val di Ranco (1082 m) bei der Albergo Monte Cucco endet. Hier kann man mit Erlaubnis von Alberto, dem Besitzer der Albergo, frei campen oder natürlich auch im Haus übernachten. Empfehlenswert ist auf jeden Fall ein Besuch des Ristorante wegen der hervorragenden Küche von Albertos Ehefrau Uschi!

Download GPX-Track