Unterwegs auf dem Europäischen Fernwanderweg E1
„Sentiero Europeo E1, Tratto Umbro“
von Bocca Serriola bis nach Castelluccio

Etappen-Übersicht

01 Bocca Serriola (730 m) – Acquapartita (878 m)
15,4 km; Gehzeit: 4,5 h

02 Acquapartita (878 m) – Pian della Serra (1020 m)
12,9 km; Gehzeit: 5,0 h

03 Pian della Serra (1020 m) – Tranquillo (430 m)
10,0 km; Gehzeit: 3,0 h

04 Tranquillo (430 m) – Scheggia (580 m)
14,5 km; Gehzeit: 4,5 h

05 Scheggia (580 m) – Val di Ranco (1082 m)
13,9 km; Gehzeit: 5,5 h

06 Val di Ranco (1082 m) – Valico di Fossato (733 m)
8,8 km; Gehzeit: 2,5 h

07 Valico di Fossato (733 m) – Valsorda (1005 m)
10,8 km; Gehzeit: 4,0 h

08 Valsorda (1005 m) – Trivio di Luticchio (869 m)
12,5 km; Gehzeit: 4,5 h

09 Trivio di Luticchio (869 m) – Monte Alago (946 m)
8,3 km; Gehzeit: 3,0 h

10 Monte Alago (946 m) – Bagnara (634 m)
4,6 km; Gehzeit: 1,5 h

11 Bagnara (634 m) – Annifo (Bar Centrale 860 m)
8,4 km; Gehzeit: 3,0 h

12 Annifo (Bar, 860 m) – Dignano (Fonte dell`A. 903 m)
10,3 km; Gehzeit: 3,0 h

13 Dignano (Fonte A. 903 m) – Passo Collatoni (1183 m)
7,3 km; Gehzeit: 3,5 h

14 Passo Collatoni (1183m) – Saccovescio (724 m)
18,8 km; Gehzeit: 5,5 h

15 Saccovescio (724 m) – Colle dell`Acquaro (1130 m)
8,5 km; Gehzeit: 3,5 h

16 Colle dell`Acquaro (1130 m) – Castelluccio (1452 m)
17,2 km; Gehzeit: 5,5 h

Etappeneinteilung und Gehzeit-Angaben sind natürlich stark individuell und nur als eine Hilfe zur eigenen Planung gedacht! Abhängig natürlich auch vom Gewicht des Rucksacks und ob man zelten will oder feste Unterkünfte bevorzugt.

Wir Pfadis haben uns im Laufe der vielen Touren seit 1993 jeweils nur auf Teilstücke der Strecke beschränkt; meist vom Val di Ranco am Monte Cucco (dort in Verbindung mit Canyoning oder Höhlenexkursionen, mit Führern von CENS.it) bis nach Colle (unterhalb des Trivio di Luticchio, ca. 35 km) – oder aber von Colle bis Castelluccio (ca. 87 km)

Dieses letzte Stück bietet häufig grandiose Aussichten und gefällt uns am besten. Ausgangspunkt war für uns immer der Naturcampingplatz der „Villa della Cupa“ mit der fantastischen umbrischen Küche in der „Cantina della Villa“.